Nachrichten

DigiMed Bayern Symposium am 6. November: Translationale Medizin im digitalen Zeitalter

Ein Stelldichein von nationalen und internationalen Impulsgebern am 6. November 2019 in den Räumlichkeiten des Deutschen Herzzentrums München gibt den Auftakt für das Treffen des DigiMed-Bayern Konsortiums über Stand der Dinge und Herausforderungen für die Translationale Medizin in Zeiten der Digitalisierung der Medizin.

Das Konsortium „DigiMed Bayern – Pilotprojekt zur P4-Medizin in Bayern“ lädt zum Symposium „Translationale Medizin im digitalen Zeitalter“ mit nationalen und internationalen Impulsgebern am 6. November 2019 in die Räumlichkeiten des Deutschen Herzzentrums München, Lazarettstraße 36 in 80636 München, ein.

  • Grußwort Staatsministerin Melanie Huml, MdL, Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege
  • Vorstellung von DigiMed Bayern durch Prof. Dr. Heribert Schunkert (Deutsches Herzzentrum München)
  • Als Keynote wird Herr Prof. Dr. Jochen A. Werner, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Essen, über „Smart Hospital, Humanisierung First“ sprechen. Prof. Werner, Medical Influencer, Enthusiast und Visionär der Digitalisierung der Medizin, überführt seit 2015 konsequent das Universitätsklinikum Essen mit der Umsetzung des Leitgedankens „Smart Hospital“ in eine Krankenhaus-Struktur der Zukunft. Dabei wird das Wohlbefinden von Patienten, Angehörigen und MitarbeiterInnen explizit in den Mittelpunkt der klinischen Prozesse gestellt.

Nicht zu kurz kommen wird das Networking mit vielen wichtigen Akteuren in einer informellen, lockeren Atmosphäre in den Pausen, und ab 17:45 mit Bier und Brezeln.

Sessions:

  • Gesellschaftliche, ethische, rechtliche und politische Aspekte der digitalen Medizin: wie gehen wir mit sensiblen, personenbezogenen Daten um, wer verantwortet den Umgang mit medizinischen Daten? Mit Impulsvortrag von Dr. Fruzsina Molnár-Gábor (Heidelberger Akademie der Wissenschaften) und anschließender Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Reiner Anselm (LMU München), Dr. Fruzsina Molnár-Gábor, MDirig Dr. Thomas Huber (Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege) und Dr. Wolfgang Krombholz (Kassenärztliche Vereinigung Bayerns).
  • Digitalisierung in der klinischen Forschung und Versorgung: Die ultimative Frage „Digitalisierung in der klinischen Forschung: Hope oder Hype?“ wird von Prof. Dr. Rudi Balling (Luxembourg Centre for Systems Biomedicine) in seinem Impulsvortrag gestellt. Antworten darauf finden sich in den Vorträgen von Prof. Dr. Jan Baumbach (TUM), Prof. Dr. Dr. Torsten Haferlach (MLL Münchner Leukämielabor) und Prof. Dr. Matthias Mann (Max-Planck-Institut für Biochemie).
  • Das Ökosystem der digitalen Gesundheit: in dieser Session führt PD Dr. Dominik Pförringer (MRI, TUM) das Publikum durch die unterschiedlichen Geschäftsfelder der digitalen Gesundheit und das Netzwerk der Keyplayer. Innovative, bereits implementierte Lösungen werden vorgestellt: Dr. Anna Bauer-Mehren (Roche Diagnostics), Christian Bredl (TK), Andreas Lehmann (Bitcare), Jaakko Nurkka (Cliniserve), Dr. Timo Paulus (Philips).

Alle Infos und Anmeldung unter:

https://www.digimed-bayern.de/symposium-2019.html