Nachrichten

Ins 'Zentrum der biologischen Wirkstoffforschung in Deutschland' - LDC: Neue Zweigstelle zur Entwicklung therapeutischer Antikörper in München

Geschäftsleiter Dr. Bange spricht im Interview mit BioM über die neue, in München angesiedelte Biologics-Sparte der Lead Discovery Center GmbH (LDC).

Die Dortmunder Lead Discovery Center GmbH (LDC) hat eine Niederlassung im Biotechcluster München etabliert, die LDC Biologics. Während sich das Team in Dortmund auf chemische Wirkstoffe (small molecules) konzentriert, wird der Schwerpunkt in München auf der Entwicklung therapeutischer Antikörper liegen. Die LDC Biologics wird in enger Zusammenarbeit mit akademischen Partnern innovative Antikörper gemäß Industriestandards herstellen, optimieren und humanisieren. So schlägt sie eine Brücke zwischen akademischer Forschung und industrieller Arzneimittelentwicklung. Das Münchner Team unter Leitung von Dr. Johannes Bange kann dabei auf mehr als 15 Jahre Erfahrung in der präklinischen und klinischen Entwicklung von therapeutischen Antikörpern zurückgreifen.

Zur Biologics-Sparte von LDC spricht Geschäftsleiter Dr. Johannes Bange im Interview mit BioM:

BioM: Der LDC-Geschäftsführer sieht den Münchner Biotech Cluster als das „Zentrum für biologische Wirkstoffforschung in Deutschland“. Wie sehen Sie die Rolle des LDC-Biologics in diesem ausgeprägten Ökosystem?
Dr. Bange: Das LDC-Biologics wird mit seiner Erfahrung in der Entwicklung therapeutischer Antikörper die Lücke zwischen exzellenter Grundlagenforschung und der Anwendung in der pharmazeutischen Entwicklung schließen. Wir wollen dabei sowohl für die akademischen Gruppen als auch für unsere Partner in der Industrie am Standort München ein wichtiges Bindeglied sein. Es ist dabei unser Ziel, die Entwicklung von F&E Projekten am Standort weiter zu stärken und damit zur Wertschöpfung beizutragen. Darüber hinaus hat das LDC Biologics bereits eine aktive Partnerschaft in der Antikörperentwicklung mit der Antibody Core Facility des Helmholtz Zentrum München geschlossen. Diese Partnerschaft ist der Auftakt zum Aufbau eines innovativen Netzwerks mit dessen Hilfe die Antikörperentwicklung möglichst effizient und erfolgreich gestaltet werden soll.

Eine Stärke der Münchner Szene sind einerseits die Wirstoffentwickler selbst, andererseits die vielen Anbieter von speziellen Technologieplattformen zur Wirkstoff-Feinanalytik. Wie wollen Sie die Zusammenarbeit mit diesen Unternehmen gestalten?

Besonders für die erfolgreiche Entwicklung therapeutischer Antikörper ist die frühe Analytik biophysikalischer Parameter von großer Bedeutung. Auf diese Weise werden unangenehme Überraschungen bei der nachfolgenden industriellen Prozessentwicklung vermieden, die zu diesem Zeitpunkt hohe Kosten oder schlimmstenfalls den Abbruch des Projektes bedeuten können. Schon in der frühen Phase der Antikörperentwicklung kann also ein „De-risking“ des späteren Entwicklungspfades erfolgen. Um auch in diesem Bereich innovativ und schlagkräftig zu sein, werden wir eng mit den Anbietern entsprechender Plattformen im Cluster München aber auch darüber hinaus zusammenarbeiten.

Als abnehmenden Projektpartner interagiert das Dortmunder LDC besonders stark mit Pharmaunternehmen, können Sie sich auch verstärkte Aktivitäten des LDC-Biologics zur Zusammenarbeit mit den Münchner „Biologics“-Unternehmen vorstellen?
Das bisherige Erfolgskonzept des LDC kann und soll ohne weiteres auf den Biologics-Bereich übertragen werden. Daher wird Zusammenarbeit mit den Münchener Unternehmen ein wichtiger Bestandteil unserer „Business Development“ Aktivitäten sein. In diesem Zusammenhang vielleicht ein kurzer Hinweis auf die Auftaktveranstaltung der neu gegründeten ISAR Bioscience GmbH (vormals CARE), einem engen Kooperationspartner des LDC, am 13.04.2016. Schon dort wurde von Industrievertretern aus München ein starkes Interesse an den Ergebnissen der Zusammenarbeit zwischen ISAR und LDC Biologics bekundet. Darüber hinaus werden wir auch weiterhin unser in acht Jahren gewachsenes globales Netzwerk bereits bestehender Industriekooperationen und Kapitalgebern nutzen, um attraktive Entwicklungsmöglichkeiten für die Projekte unserer akademischen Partner zu finden.  Zusätzlich hat München aber natürlich auch eine starke und aktive Risikokapitalszene zu bieten, die wir möglichst früh mit unserer Pipeline vertraut machen wollen. Das LDC wird also auch mit der Niederlassung in München den Weg der Dortmunder Zentrale konsequent weitergehen, die aktiv mit Biotechunternehmen und mittelständischen Wirkstoffentwicklern zusammenarbeitet. In der Partnerwahl bei unseren Lizenzierungen steht für das LDC dabei in der Regel auch die Frage im Vordergrund, wer einen mechanistisch neuen Wirkstoffkandidaten am effizientesten voranbringen wird.

Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg für die LDC-Biologics in München.


Mit der neuen Zweigstelle in Planegg-Steinkirchen (in direkter Nachbarschaft zum Firmensitz von Morphosys) dehnt das LDC sein langjähriges Know-How in den Bereichen der pharmazeutischen Wirkstoffforschung und der gemeinsamen Entwicklungsarbeit mit akademischen und industriellen Partnern auch auf die Entwicklung therapeutischer Antikörper aus. Das ermöglicht auch schon in sehr frühen Projektstadien den Einsatz von Technologien und Methoden, die höchsten Qualitätsstandards und industrieller Best Practice entsprechen. Auf diese Weise wird eine nachhaltige Transferlösung für exzellente akademische und industrielle innovative Ideen geschaffen.

„Mit der Ausweitung der LDC-Aktivitäten auf biologische Wirkstoffe gehen wir u.a. auf den Wunsch unserer Industriepartner ein, eine Lösung jenseits der chemisch-pharmazeutischen Wirkstoffe, auch für biologische Wirkstoffe, anzubieten. Dabei wird das am LDC etablierte und bewährte Translationsmodell der engen Kooperation mit akademischen Partnern mit biologischen Wirkstoffen fortgesetzt. Die Abteilung „LDC Biologics“ ist im Biotechcluster München, dem Zentrum für biologische Wirkstoffforschung in Deutschland, ideal positioniert“, so Dr. Bert Klebl, Geschäftsführer und wissenschaftlicher Leiter des LDC.

Daneben wird mit Hilfe des globalen Pharma- und Investorennetzwerks des LDCs die gesamte Wirkstoffentwicklung am Standort München, durch Lizensierungen und/oder Ausgründungen neuer Firmen, unterstützt. Der neue Standort der Antikörpergruppe befindet sich in der Semmelweisstraße in Planegg-Steinkirchen, in direkter Nachbarschaft zum Flagschiff der Region und Antikörper-Spezialisten Morphosys sowie nahe am Biotech Campus Martinsried, der akademische Grundlagenforschung und angewandte Entwicklung miteinander verknüpft.

Prof. Horst Domdey, Geschäftsführer der BioM Biotech Cluster Development GmbH ergänzt: „Wir freuen uns natürlich sehr, dass das LDC seine Biologics-Sparte im Großraum München angesiedelt hat. Für die erfolgreiche Translation von akademischer Forschung in die medizinische Anwendung liefert unser Standort die besten Wissenschaftler und ein seit Jahren etabliertes, hervorragendes LifeScience-Ökosystem.“

So besteht eine enge Verzahnung mit der neu gegründeten ISAR Bioscience GmbH, die in Zukunft auch eng mit dem LDC kooperieren wird. LDC Biologics hat zudem bereits aktive Partnerschaften in der Antikörperentwicklung mit lokalen Forschungseinrichtungen wie dem Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt geschlossen. Ein Projekt des LDC Biologics Portfolios wird durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft gefördert.

Über das LDC
Die Lead Discovery Center GmbH wurde 2008 von der Technologietransfer-Organisation Max-Planck-Innovation gegründet, um das Potenzial exzellenter Grundlagenforschung für die Entwicklung neuer, dringend benötigter Medikamente besser zu nutzen. Das Lead Discovery Center nimmt vielversprechende Projekte aus der akademischen Forschung auf und entwickelt sie typischerweise weiter bis zu pharmazeutischen Leitstrukturen („Proof-of-Concept in Modellsystemen“). Das Lead Discovery Center ist der Max-Planck-Gesellschaft langfristig verbunden und arbeitet mit Partnern wie AstraZeneca, Bayer, Boehringer Ingelheim, Daiichi Sankyo, Johnson & Johnson Innovation, Merck KGaA, Qurient, Roche, Sotio, verschiedenen Investoren sowie führenden akademischen Drug Discovery Zentren weltweit zusammen.

Weitere Informationen

www.lead-discovery.de

Bildquelle: Wander Immobilien Gruppe, mit freundlicher Genehmigung.