Nachrichten

AMSilk schließt 5 Millionen Euro Finanzierungsrunde ab

Die Martinsrieder AMSilk hat sich auf die Entwicklung und Produktion von High-Performance Materialien auf Basis von Spinnenseide spezialisiert und gewinnt neue Investoren.

Die Investoren dieser zweiten (B-)Finanzierungsrunde sind MIG Fonds 6, MIG Fonds 7 und MIG Fonds 11 sowie AT Newtec. Die neuen Finanzmittel sichern AMSilk’s Fortschritt in den kommenden Jahren und die geplante Vermarktung der ersten Spinnenseiden-basierten Produkte.


AMSilk produziert und prozessiert SPIDERSILK – natürliche high-performance Biopolymere, die den Proteinen von Radnetzspinnen nachempfunden sind. SPIDERSILK weist einzigartige Eigenschaften wie mechanische Belastbarkeit, chemische Beständigkeit und Biokompatibilität bei gleichzeitiger vollständiger Bioabbaubarkeit auf. AMSilk ist in der Lage, SPIDERSILK in großen Mengen herzustellen und zu Beschichtungen, Seidenpartikeln, Filme, Vliesstoffe und Fasern weiterzuverarbeiten, um vorhandene Produkte zu verbessern oder völlig neue Produkte zu generieren. Die Produktion im Kilogramm-Maßstab und die parallele Weiterentwicklung der Prozesstechnik seit der Gründung im Jahr 2008 war ein wichtiger Faktor für die weitere Finanzierung.


SPIDERSILK wird in einem umweltverträglichen Prozess in Bakterien hergestellt, der weder Chemikalien aus fossilen Brennstoffen benötigt, noch giftige Abfallprodukte erzeugt.
„Wir freuen uns, die gute Partnerschaft mit den Investoren weiterzuführen, die uns bereits seit der Firmengründung 2008 unterstützten“, erklärt Axel Leimer, der Geschäftsführer von AMSilk. „Es gibt einen dringenden Bedarf, neue und herausragende Cleantech Produkte mit bisher unerreichten Eigenschaften bei geringer Belastung der Umwelt zu entwickeln. Die neuen Finanzmittel werden unter anderem zur Kommerzialisierung unserer Produkte mithilfe von Partnerschaften mit führenden Unternehmen eingesetzt“, ergänzt Axel Leimer.


AMSilk entwickelt beispielsweise derzeit eine SPIDERSILK-Beschichtung für ausgewählte Implantate, um deren Biokompatibilität zu erhöhen und Fibrosen zu vermindern. Weiterhin zeigt eine aktuelle Publikation im wissenschaftlichen Journal Biomaterials (2011;32(8):2233-40), dass SPIDERSILK-Partikel einen effizienten Träger zur Freisetzung von Medikamenten darstellen. Diese beiden Beispiele verdeutlichen die breite kommerzielle Anwendbarkeit von Materialien aus SPIDERSILK.

www.amsilk.com

Sie finden einen kurzen Filmbeitrag zu dieser Meldung auch in einer Ausgabe von BioM-tv