Nachrichten

Artikel von BioM über die bayerische Biotechnologiebranche

EIT Health Head Start 2017: Bayerische Start-ups räumen ab

Von den sechs Gewinnern des EIT Health Head Start Programms 2017 kommen drei aus Bayern. Die Förderung von bis zu € 50.000 für maximal ein Jahr unterstützt die Gewinner bei der Realisierung der nächsten Schritte zur Markteinführung für innovative Produkte und Dienstleistungen.

Das deutsche Co-Location Center (CLC) von EIT Health verkündete die Gewinner des deutschen EIT Health Head Start Programms 2017. Von den sechs ausgezeichneten Start-ups kommen drei aus Bayern. Die Förderung von bis zu € 50.000 für maximal ein Jahr unterstützt die Gewinner bei der Realisierung der nächsten Schritte zur Markteinführung für innovative Produkte und Dienstleistungen. Außerdem erhalten die ausgewählten Unternehmen Zugang zu einem europäischen Netzwerk von weltweit führenden Medtech, Biotech, Pharma und IT Unternehmen sowie Weltklasse-Forschungsorganisationen im Bereich Gesundheit und Top-Universitäten.
Damit unterstützt EIT Health Germany vielversprechende Start-ups mit innovativen Lösungen für die Gesundheitsversorgung und Krankheitsbekämpfung.

Die bayerischen Gewinner-Teams mit ihren Projekten:

Avergen Pharmaceuticals GmbH
Projekt: PEAIHD
Avergen Pharmaceuticals hat eine niedermolekulare Substanz identifiziert, die die Aggregation von mutiertem Huntingtin (mHtt) mit Konzentrationen von 400 nM in einem Zell-basierten Morbus Huntington Model hemmt. Im Vorfeld haben bereits mehrere Forschungsgruppen gezeigt, dass in Mausmodellen die mHtt Aggregation eine zentrale Rolle bei Morbus Huntington spielt. Morbus Huntington ist eine tödlich verlaufende autosomal dominant vererbte neurodegenerative Erkrankung, für die es bisher keine krankheitsmodifizierenden Therapien gibt. In dieser in vivo Wirksamkeitsstudie möchte Avergen Pharmaceuticals demonstrieren, dass der Wirkstoffkandidat die Aggregation von mutiertem Huntingtin hemmt und somit zu einer Verbesserung der motorischen Symptome im R6/2 Morbus Huntington Mausmodel führt. Die Validierungsstudie mit dem Leitwirkstoff ist die Grundlage für eine im Anschluss erfolgreiche Serie A Finanzierungsrunde und wird den Aufbau eines Teams ermöglichen, um den Fortschritt des Projektes weiter voranzutreiben (www.avergen.com).

Climedo Health GmbH
Projekt: Implementierung einer IT-Infrastruktur zur Verbesserung der medizinischen Forschungstätigkeit
Kurzbeschreibung: Climedo unterstützt die medizinische Forschungstätigkeit in Krankenhäusern in Form einer intelligenten Softwarelösung zur Sammlung, Archivierung und Visualisierung von klinischen und biomedizinischen Daten. Die derzeitige ineffiziente Verwaltung medizinischer Forschungsdaten, welche insbesondere auf veraltete bzw. fehlende IT-Infrastrukturen zurückzuführen ist, hat massive Verluste an Qualität, Zeit und Geld zur Folge. Europäische Krankenhäuser müssen flächendeckend mit intelligenten Systemen ausgestattet werden, um Ärzte bei ihren herausfordernden Entscheidungen hinsichtlich der Interpretation medizinischer Forschungsergebnisse besser zu unterstützen und dadurch zu effektiveren Therapien zu verhelfen. Im Rahmen der EIT Health Förderung führt Climedo ein kundenzentriertes Software-Entwicklungsprojekt an einer bekannten deutschen Universitätsklinik durch, damit die dortigen Ärzte ihre medizinischen Forschungsprojekte effektiver und effizienter durchführen können (www.climedo.de).

neolexon
Projekt: neolexon for Kids
Kurzbeschreibung: neolexon bringt die Digitalisierung in die Sprachtherapie, um Therapeuten und Patienten zu unterstützen. Das Ziel von Sprachtherapie ist es, die sprachlichen Fähigkeiten von verschiedenen Patientengruppen zu verbessern. Dazu gehören Erwachsene, die nach einer Hirnschädigung ihre Sprache verloren haben (genannt Aphasie) sowie Kinder, die Probleme bei der Entwicklung ihrer sprachlichen Fähigkeiten aufweisen. Bislang kommen in der Sprachtherapie vorrangig analoge Materialien wie Bildkarten oder Memoryspiele zum Einsatz, die eine Vielzahl von Nachteilen haben. neolexon will dieses Ökosystem mithilfe von Tablet-Apps, die auf einer qualitativ hochwertigen, medizinisch sicheren Datenbank aufbauen, verbessern. Dabei können Therapeuten aus einer riesigen Anzahl von Wörtern sowie allen für die Therapie relevanten Informationen individuelles Übungsmaterial für jeden Patienten erstellen. Das ausgewählte Material wird an zielgruppenspezifische Apps gesendet, um ein unbegrenztes Training zu Hause zu ermöglichen. Bisher hat neolexon eine umfassende deutschsprachige Datenbank sowie Apps für Patienten mit Aphasie entwickelt. Im nächsten Schritt werden Apps zur Unterstützung von Kindern entwickelt und damit eine umfangreiche und wirtschaftlich tragfähige Lösung für die Sprachtherapie geschaffen (www.neolexon.de).

Neben den Gewinnern aus Bayern können sich die OptiMedis AG aus Hamburg freuen sowie TherapySelect aus Heidelberg und die nevisQ GmbH aus Aachen.

Das Head Start Programm bietet schnelle Projekt-Möglichkeiten mit einem Fokus auf deutsche und schweizerische micro und kleine Unternehmen (<50 Mitarbeiter), Spin-offs und Start-ups, zur finanziellen Unterstützung, um Projekt-Aktivitäten schnell zu mobilisieren. 25 geeignete Projektanträge wurden 2017 eingereicht und externe Juroren haben die Projekte unabhängig voneinander in den folgenden Kategorien bewertet: Projekt-Exzellenz; Vermarktungs-Potenzial und Markt-Strategie; Projekt-Auswirkungen.

Weitere Informationen:
Pressemitteilung Gewinner EITH Head Start 2017
www.eithealth.eu