Nachrichten

Artikel von BioM über die bayerische Biotechnologiebranche

Nano Innovation Award 2017 geht nach Würzburg und München

Stifter des Preises sind vier erfolgreiche Ausgründungen des Münchner Excellenz-Clusters "Centrum für NanoScience" CeNS, die durch ihre eigene Firmengeschichte direkt mit der Idee des Preises verbunden sind: attocube systems AG, ibidi GmbH, Nanion Technologies GmbH und NanoTemper Technologies GmbH.

© ibidi

Am 21. Juli wurden die Nano Innovation Awards 2017 am Center for NanoScience (CeNS) der LMU München verliehen. Vier Nachwuchswissenschaftler aus Würzburg und München erhielten Preise für ihre innovative Master- oder Doktorarbeit in den anwendungsorientierten Nanowissenschaften. Die mit insgesamt 9.000 Euro dotierten Preise wurden erstmalig bayernweit ausgeschrieben und von einer Expertenjury aus Industrie, LMU, TUM und dem Fraunhofer Institut EMFT vergeben. 

Beim Nano Innovation Award steht die Innovation und das Anwendungspotential im Vordergrund. Der Preis zeichnet damit begabte und ideenreiche Nachwuchswissenschaftler aus, deren Ergebnisse nicht nur für die Grundlagenforschung von Interesse sind, sondern gleichzeitig vielversprechende technologische Anwendungsmöglichkeiten erwarten lassen.

Der Preis für die beste Masterarbeit in Höhe von 3.000 Euro ging an Florian Schüder (MPI für Biochemie/LMU München). Schüder entwickelte eine Technik, die es biomedizinisch arbeitenden Forschern erlaubt, auch mit Standardmikroskopen superaufgelöste Daten in ganzen Zellen und Gewebsschnitten zu erhalten und somit komplexe Fragestellungen zu untersuchen.

Die Auszeichnung in der Kategorie „Doktorarbeit“ teilten sich mit je 2.000 Euro Preisgeld

  • Dr. Patrick Vogel (Julius-Maximilians-Universität Würzburg) für sein neuartiges Bildgebungsverfahren zur dreidimensionalen Detektion von superparamagnetischen Eisenoxid-Nanopartikeln (SPIONs), das Anwendung in Medizin, Biologie und Geologie finden könnte
  • Stefan Datz von der LMU, dessen Arbeit die Synthese und Modifizierung von Nanopartikeln für eine gezielte Wirkstofffreisetzung von Zytostatika zur Bekämpfung von Tumorgewebe zeigt, ohne gesundes Gewebe dabei zu schädigen
  • Dr. Peter Röttgermann, ebenfalls von der LMU, der im Rahmen seiner Doktorarbeit eine neue Mikrostrukturierungstechnik etabliert hat. Diese erlaubt eine bessere Analyse von Zelltodmarkern und damit die richtige Medikamentenkombination für eine individuellere und dadurch erfolgreichere Tumorbehandlung.

Gestiftet wird der Preis von vier erfolgreichen Ausgründungen des CeNS, die durch ihre eigene Firmengeschichte direkt mit der Idee des Preises verbunden sind: attocube systems AG, ibidi GmbH, Nanion Technologies GmbH und NanoTemper Technologies GmbH.

Weitre Informationen:

Pressemitteilung Nano Innovation Award 2017 für Nano-Nachwuchswissenschaftler

www.ibidi.com

www.cens.de